Neuigkeiten

10 März

Zimmer gesucht?

Wenn Du Erst- oder Zweitsemester bist und Vorurteile gegenüber Studentenverbindungen hast, bist Du bei uns genau richtig!
Lass Dir Deine Vorurteile bestätigen und schau Dir an, wie furchtbar und konservativ es bei uns abgeht!

Okay, Scherz bei Seite!

Wir haben noch ein freies Zimmer und Du brauchst eines: Passt doch perfekt zusammen!

Leider müssen wir Dir gleich mitteilen, dass wir nicht an jeden vermieten.

So solltest Du:

  • Männlich sein, hat sich so bewährt!
     
  • Spaß am Leben in einer Gemeinschaft haben, wo einem dank „Kühlschrank-Kommunismus“ auch mal die Wurst geklaut wird.
     
  • Unbedingt Deutscher oder Ausländer beispielsweise Brite, Chinese, Franzose, Italiener, Russe, Spanier, Ukrainer, Ungar oder US-Ami etc. sein. Wer weiß, vielleicht haben wir sogar Reptiloide bei uns, es gibt da welche, die hm …?!
     
  • Auf alle Fälle Jura, VWL, Medizin*, Biologie, Physik, Chemie*, Geowissenschaften, Sprachen, Mathe, eine interessante Geisteswissenschaft, auf Lehramt oder irgendein anderes Fach erfolgreich studieren wollen.
     
  • Schon bei dem Gedanken genervt sein, dass Dir Alte Herren mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Die wollen einem auch noch bei der Suche von Praktikumsplätzen helfen. Einfach schrecklich diese Seilschaften und einige sind sogar noch wirrer als Du selber drauf!

* Anmerkung: Wir haben da zufällig zwei Nobelpreisträger in unseren Reihen.

Ach, fast vergessen, bitte nicht melden, wenn Du Interesse daran hast, zusammen feiern zu gehen und jedes Semester ein abwechslungsreiches Programm selbst zu organisieren oder Sport zu treiben, gemeinsamem zu musizieren und zu singen, zusammen auf Reisen zu gehen oder …! Mann, denk Dir doch selber was aus!

Unser Haus liegt in der Friedrich-Ebert-Anlage 52, ca. 5 Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Die juristische Fakultät und die Fakultäten für Übersetzungswissenschaften, die Hochschule für Jüdische Studien, die Geisteswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften sind innerhalb von 4:03 – 7:37 Minuten (je nach Alkoholpegel) zu Fuß zu erreichen. Das Neuenheimer Feld, das Herz der Naturwissenschaften und der Medizin, ist mit dem Bus oder für fitte Jungs mit dem Fahrrad auch sehr leicht zu erreichen.

Okay, Termin vereinbaren? Oder bleib halt einfach weg!

WICHTIG: Wir suchen keine ERASMUS-Studenten, die in Heidelberg nur ein oder zwei Semester bleiben oder angehende Studenten, die erst noch einen Sprachkurs oder das Studienkolleg als Zugangsvoraussetzung zur Uni absolvieren müssen.

Posted by Bernhard Löhn
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Kommentare deaktiviert für Zimmer gesucht?

Die Chargen des Sommersemesters 2017 sind:

XSemen Pavlenko, stud. rer. pol.
XXEgor Didusenco, stud. iur.
XXXConor Adam, stud. phil.
---
FMSlim Barakati, stud. inf.
---
Kontakt:chargen@karlsruhensia.net
Posted by Bernhard Löhn
No Comments

Wir trauern um unseren Alten Herrn Herbert Metzker (Facharzt für Urologie), zuletzt wohnhaft in Frankfurt an der Oder, geboren am 01.02.1946 und aktiv Wintersemester 1970/71 bis Sommersemester 1973, der kürzlich verstorben ist.

Nun denken wir an Verbindungsbruder Herbert Metzker in Trauer; wir erinnern uns aber auch an viele lustige Begebenheiten, die wir mit ihm erleben konnten.
So war er insbesondere in den 1980er und 1990er Jahren häufig unser Paukarzt und wurde auch von befreundeten Korporationen immer wieder dazu bestellt.
Später ließ er es sich, trotz Krankheit, nicht nehmen, regelmäßig im Januar mit auf die Skihütte zum MR-Skiwochenende in den Schwarzwald zu fahren.

Für die Altherrenschaft: Matthias Netzer, RA
Für die Aktivitas: Egor Didusenco Z! Ferienvertreter und X
Für den Karlsruher Hausverein: Thomas Diehl

Posted by Bernhard Löhn
Kommentare deaktiviert für Trauer um AH Herbert Metzker

Heidelberger Uni super aufgestellt!
Hier geht’s zur Meldung!

Posted by Bernhard Löhn
Kommentare deaktiviert für Heidelberger Uni super aufgestellt!

Die Chargen für das Wintersemester 2016/17 sind:

XEgor Didusenco, stud. iur.
XXOzan Uygur, stud. phil.
XXXJack (Jiaqi) Yan, stud. rer. oec.
---
FMChristian Hellmann, stud. phil.
---
Kontakt:chargen@karlsruhensia.net
Posted by Bernhard Löhn
Kommentare deaktiviert für Die Chargen des Wintersemesters 2016/17

Das Heidelberger Brückentor hat in seiner Geschichte einiges mitgemacht

Jetzt wird das Wahrzeichen in der Heidelberger Altstadt renoviert.

Das dritte Bild beim Artikel zeigt übrigens links auf der Brücke zwei korporierte Studenten!

Zum Artikel geht es hier!

Posted by Bernhard Löhn
Kommentare deaktiviert für Artikel in der RNZ: Das Heidelberger Brückentor

In der Rhein-Neckar-Zeitung vom 07.06.2016 findet sich ein netter Artikel zur Heimatgeschichte: „Als Heidelberg Kurort werden wollte“.
Geehrt wird außerdem der große Geologe Professor Wilhelm Salomon-Calvi!
Hier geht es zum Artikel: „Klick!

Posted by Bernhard Löhn
Kommentare deaktiviert für Heimatgeschichte in der RNZ: „Als Heidelberg Kurort werden wollte“

Ein interessanter Beitrag aus der Online-Ausgabe von „Die Welt“ zur Bereicherung unserer Sparche durch die Studenten!
So krass war Ur-ur-ur-Opas Jugendsprache

Posted by Bernhard Löhn
Kommentare deaktiviert für Aus Die Welt: „So krass war Ur-ur-ur-Opas Jugendsprache“

Hier geht es zu einem Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung: Wer kennt die Hymne der Uni Heidelberg?

Ein Beitrag zur Fuchsenstunde:

An Heidelberg

Heidelberg sei hochgepriesen,

Himmelsgunst hat dich geweiht!

Sechs Jahrhunderte bewiesen

Deines Geistes Wirksamkeit.

Hoch Ruperto Carolina,

Lux Germaniae divina,

Deutschlands ält’ste Musenstadt,

vivat, crescat, floreat!

Sei gelobt zu allen Zeiten,

wird dich fördert, wer dich hegt!

Die der Wissenschaft sich weihten,

wer den Dienst der Musen pflegt.

Alle, die dein Ansehn mehren,

halten dankbar wir in Ehren.

Alma Universitas,

vivas, crescas, floreas!

Posted by Bernhard Löhn
Kommentare deaktiviert für Wer kennt die Hymne der Uni Heidelberg?

Ein interessanter Artikel aus der Rhein-Neckar-Zeitung!

Wieso die Heidelberger so alt werden

Altersforscher Andreas Kruse: Die Bildung ist der entscheidende Faktor – Universitätsstädte und ihr Umland sind im Vorteil

Posted by Bernhard Löhn
Kommentare deaktiviert für Wieso die Heidelberger so alt werden

Schreibe einen Kommentar